Luftreinhalteplan 2016 – 2020

Bürgerbeteiligung zur Luftschadstoffbelastung in
Ludwigshafen noch bis 27. Juli 2016

Luftschadstoffe machen krank und mindern die Lebensqualität. Wie zu den gesundheitsschädlichen Lärmemissionen, gibt es auch für die Belastung der Luft mit den Schadstoffen (Schwefeldioxid, Stickoxid, PM 10-Feinstaub/Blei) gesetzliche Normen und Grenzwerte.

Ziel ist es, ein Mindestmaß an Luftqualität sicherzustellen und schädliche Auswirkungen zu verhindern oder zu mindern. Der Luftreinhalteplan 2016 – 2020 der Stadt Ludwigshafen ist aktuell im Offenlageverfahren. Das Planungsverfahren sieht auch hier Bürgerbeteiligung vor:

Bürgerinnen und Bürger können bis zum 27.07.2016 zur Lärmsituation in Ludwigshafen Stellung nehmen und Vorschläge zur Verhinderung, Vermeidung und Reduzierung von Schadstoffimmissionen machen.

Hauptverursacher von Schadstoffimmissionen ist der Kfz-Verkehr, der sich – sollten die Planungen realisiert werden – durch die Industrie- und Gewerbegebiete „Am Römig“ und „Nördlich A 650“ ernorm erhöhen wird. Die Lebensqualität in Ruchheim ist weiter bedroht. Zusätzlich zum vorhandenen Durchgangsverkehr belasten Schadstoffimmissionen der A 650 die nördlichen Ortsteile.

Nehmen Sie Stellung und fordern Sie den Verzicht auf die Bebauung des Ackerbodens „Nördlich A 650“ und jede neue Schadstoffquelle! Fordern Sie mit uns eine Meßstelle für Luftschadstoffe in Ruchheim!

Stellungnahmen können schriftlich, mit Begründung, an die Stadtverwaltung Ludwigshafen, Bereich Umwelt, Bismarckstraße 29, 67059 Ludwigshafen per Brief oder Fax: 0621 504-3788, gerichtet werden.

BI – Lebenswertes Ruchheim –
Jutta Kreiselmaier-Schricker

 

Den Entwurf des Luftreinhalteplans Ludwigshafen 2016 -2020 zur Offenlage finden Sie hier:
http://www.ludwigshafen.de/nachhaltig/umwelt/luft-und-laerm/luftreinhalteplan/

 

Lärmaktionsplan 2013/2015

Bürgerbeteiligung bis 06.06.2016

Lärm macht krank und mindert die Lebensqualität. Die EU hat den Kommunen deshalb eine Richtlinie vorgegeben, deren Ziel es ist schädliche Auswirkungen durch Umgebungslärm zu verhindern, zu vermeiden oder zu mindern. Die Stadt Ludwigshafen hat 2007 eine erste Lärmkartierung und erstmalig 2008 einen Lärmaktionsplan für das Stadtgebiet, erstellt. Das Planungsverfahren sieht Bürgerbeteiligung vor und ist spätestens alle 5 Jahre zu aktualisieren.

Der Lärmaktionsplan 2013/2016 (Entwurf) für Ludwigshafen ist, mit zeitlicher Verzögerung, seit 25.04.2016 in der Offenlage, damit ist Bürgerbeteiligung möglich:

Ruchheimer BürgerInnen können bis zum 06.06.2016 zur Lärmsitua-tion im Stadtteil Ruchheim und in ihrer Straße Stellung nehmen und Vorschläge zur Verhinderung, Vermeidung und Reduzierung von Lärm machen.

Stellungnahmen zur Lärmsituation in Ruchheim können formlos an die Stadtverwaltung Ludwigshafen, Bereich Umwelt, gerichtet werden.

Das Musterformular eines Anschreibens, das Sie individuell ändern können, stellen wir Ihnen hier zum Herunterladen Vorschlag eines Schreibens an die Stadt Lu zur Verfügung.

BI – Lebenswertes Ruchheim –

Die Informationen der Stadtverwaltung finden Sie hier: http://www.ludwigshafen.de/nachhaltig/umwelt/luft-und-laerm/umgebungslaermrichtlinie/

Entwurf des Lärmaktionsplans 2015
http://www.ludwigshafen.de/fileadmin/Websites/Stadt_Ludwigshafen/Nachhaltig/Umwelt/Luft_und_Laerm/Umgebungslaermrichtlinie/PDF/entwurf_laermaktionsplan_2015.pdf

 

 

Willkommen auf der Webseite der Bürgerinitiative „Lebenswertes Ruchheim“

Die Bürgerinitiative „Lebenswertes Ruchheim“ hat sich am 9. Oktober 2013 zur Verhinderung des 100 ha großen Industrie- und Gewerbeareals „Am Römig“ und „Nördlich A 650“ am Ortsrand von Ruchheim gegründet.

Die Initiativgruppe der Bürgerinitiative besteht aus Ruchheimerinnen und Ruchheimern, denen die Wohn- und Lebensqualität und die Entwicklung Ruchheims wichtig sind.
Wir setzen uns für den Erhalt und die Verbesserung der Lebensqualität in Ruchheim, den Erhalt der Freiflächen, den Schutz von Flora und Fauna und den Erhalt des vorderpfälzischen Landschaftsbildes ein.

Wir sind eine Ein-Themen-Bürgerinitiative mit dem Ziel:
Keine neuen Industrie- und Gewerbegebiete „Nördlich A 650“ und „Am Römig“
– keine weitere Versiegelung von Ackerland
– keine weitere Umweltbelastung für Mensch und Natur
– kein Verkehrschaos durch täglich 11.000 Lkw und Pkw zusätzlich

Diesem Ziel haben sich bisher mehr als 1000 Unterstützerinnen und Unterstützer aus Ruchheim und Umgebung angeschlossen.